Kognitive Dissonanz

ini_Kognitive_DissonanzKognitive Dissonanz; ist eine Kognition, die nicht mit der Wahrnehmung vereinbar ist und von unangenehmen Gefühlen begleitet wird. Diese gleichzeitig widersprüchlichen Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche und Absichten bestehen z.B. bei der Auswahl zwischen Alternativen. In Psychologie, Pädagogik und Werbung hat sie Einfluss auf Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Käuferverhalten z.B. Sie kann eine irrationale Peinlichkeit sein, aber auch zu Abwehr (Reaktanz), Trotz, oder zu Änderungen von Einstellung und Haltung führen.

Dissonanzen entstehen durch gegensätzliche Emotionen, Gedanken, Einstellung, Verhalten, Erregung, Faulheit, Übertragung der Verantwortung und sind eine freiwillige Reaktion. Sie sind häufiger, je wichtiger und dringlicher die Entscheidung, ähnlicher die Alternativen, vorhersehbarer das Ergebnis, weniger die Information, je mehr es vom bisherigen Verhalten abweicht, oder teurer ist. Werte kommen oft zu kurz. Eine Fabel als Beispiel:

Der Fuchs und die Trauben

Ein Fuchs, der auf die Beute ging,
fand einen Weinstock, der voll schwerer Trauben
an einer hohen Mauer hing.
Sie schienen ihm ein köstlich Ding,
allein beschwerlich abzuklauben.
Er schlich umher, den nächsten Zugang auszuspähn.
Umsonst! Kein Sprung war abzusehn.
Sich selbst nicht vor dem Trupp der Vögel zu beschämen,
der auf den Bäumen saß, kehrt er sich um und spricht
und zieht dabei verächtlich das Gesicht:
Was soll ich mir viel Mühe nehmen?
Sie sind ja herb und taugen nicht.

Gedicht von: Karl Wilhelm Ramler, Philosoph, (urspr. von Aesop, griechischer Dichter ca. 600 v. Chr.)

Die unangenehme Hilflosigkeit wird durch Vermeidung, Verschleierung, Täuschung der Wahrnehmung und mit Selbstmitleid ausgeglichen. Oft ist es das Verschweigen der Wahrheit, der Wille zur Verträglichkeit, Herabsetzung des eigentlich erwünschten Ziels und die Schmeichelei der eigenen Entscheidung zum Erhalten vom Selbstbild. Das Versagen wird auch Rationalisierung oder Kognitive-Dissonanz-Reduktion bezeichnet, um dem Konflikt nachträglich einen rationalen Sinn zu geben. In der Doppelbindungstheorie der Kommunikation gibt es ebenfalls paradoxe, lähmende Botschaften oder Signale und deren negative Auswirkungen.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen,

durch die sie entstanden sind.“

Zitat von: Albert Einstein

„Man bleibt jung, solange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen

und einen Widerspruch ertragen kann.“

Zitat von: Marie Ebner-Eschenbach

Ursachen, Motive u.a.: Absicht, Ansicht, Akzeptanz, Anerkennung, Angewohnheit, Anspruch, Ausdauer, Avatar, Beachtung, Beschaffenheit, Beständigkeit, Bestätigung, Brauchbarkeit, Bewusstsein, Charakter, Charakterdesign, Darstellung, Doppelbindungstheorie, Echtheit, Ehre, Ehrlichkeit, Eigenschaft, Einsicht, Entschlossenheit, Erfahrung, Erfolg, Erkenntnis, Erregung, Erziehung, Ethik, Fähigkeit, Fünf-Faktoren, Geduld, Gefallen, Gefühl, Gelassenheit, Gemeinschaft, Glück, Gemüt, Gesinnung, Gestaltung, Gestik, Gewinn, Glaube, Gutmütigkeit, Haltung, Häufigkeit, Hoffnung, Ideal, Individuum, Interessen, Introversion, Kommunikation, Kompetenz, Konzentration, Kreativität, Kritik, Kunst, Lachen, Leidenschaft, Leistung, Lernen, Liebe, Literarische Figur, Lob, Logik, Loyalität, Macht, Mäßigung, Maske, Meinung, Menge, Mentalität, Merkmal, Methode, Mimik, Mitgefühl, Motivation, Nähe, Neuerung, Objektivität, Offenheit, Optimismus, Paradoxon, Persönlichkeit, Potenzial, Prestige, Qualität, Reaktion, Realität, Schmeichelei, Sein, Selbstachtung, Selbstbewusstsein, Selbstbild, Selbstdarstellung, Selbstkontrolle, Selbstmotivation, Selbstwert, Sicherheit, Solidarität, Sozialisation, Subjektivität, Symbol, Sympathie, Tatsache, Temperament, Theater, Toleranz, Treue, Tugend, Überzeugung, Unterschied, Vergebung, Verhaltensmuster , Verstand, Vorsatz, Vorstellung, Wahrheit, Wahrnehmung, Werbung, Werte, Widerstand, Wille, Wirklichkeit, Wissen, Wunsch, Würde, Ziele, Zufriedenheit, …

Gegenteile, negative Motive: Angabe, Angst, Ärger, Arroganz, Ausgrenzung, Bedrängnis, Bedrohung, Besorgnis, Bevorzugung, Bosheit, Charakterlosigkeit, Demütigung, Desinformation, Diskriminierung, Egoismus, Eifersucht, Einsamkeit, Endgültigkeit, Falschheit, Fanatismus, Fehler, Feigheit, Feindschaft, Gier, Gleichgültigkeit, Gewalt, Hass, Heuchelei, Hilflosigkeit, Hochmut, Ignoranz, Illusion, Illoyalität, Impulsivität, Intrige, Ironie, Konformismus, Korruption, Krankheit, Kritik, Lächerlichkeit, Laster, Leid, List, Lüge, Macht, Mimik, Mimikry, Missachtung, Misstrauen, Narzissmus, Neid, Opportunismus, Panik, Peinlichkeit, Phobie, Problem, Scham, Schein, Scheu, Selbstmitleid, Spott, Stolz, Täuschung, Trotz, Ungeduld, Unentschlossenheit, Unehrlichkeit, Unsicherheit, Unterdrückung, Untreue, Verrat, Verschleierung, Verschweigen, Verwundbarkeit, Wortbruch, Wut, Zwang, Zweifel, …

Ähnliche Einträge

Sago

Dieser Beitrag ist von und mit Sago, ... Perlsago der Sagopalme, entspricht weitgehend dem Grieß aus Weizen und ist nicht nur für Pasta und Süßspeisen gut. • • • Texte und Bilder auf charakterwiki.de sind geschützt. © alle Rechte vorbehalten, Urheber-Nr. 301178, VG Bild-Kunst, fremde Beiträge sind von wikipedia.org, oder gekennzeichnet. • • •

Das könnte Dich auch interessieren …