Charakterisierung

ini_CharakterisierungCharakterisierung; ist ähnlich wie ein Charaktertyp, die Veranschaulichung einer Person oder Sache in beschreibenden Zusammenhängen. Ein erfundenes Individuum ist dagegen eine fiktive oder „Literarische Figur“. Die Schilderungen verdeutlichen auch Ideale und Typen, oder sind als Darstellung bzw. zur Formung und Entwicklung eines Charakters gemeint. Diese Skizzen der Merkmale zeigen u.a. die Einschätzung von Wesen, Aussehen, Verhalten, Eigenschaften, Absichten, Ansichten, Vorgeschichte und mehr.

Umgangssprachliche Beschreibungen guter und schlechter Eigenschaften sind z.B.:

•  positiv: … abwechslungsreich, … attraktiv, … aufrichtig, … charmant, … ehrlich, … fleißig, … für jeden Scheiß zu haben, … großzügig, … gutmütig, … hilfsbereit, … harmoniebedürftig, … humorvoll, … instinktiv, … kann mit Menschen gut reden, … bin wissbegierig, … nett zu geliebten Menschen, … offen, … optimistisch, … sportlich, … pünktlich, … treuer als es ein Hund je sein kann, … witzig, … schutzbedürftig, … zuverlässig, … warmherzig, …

•  negativ: … bin sehr in mich gekehrt, … mag keine Männer, die …, … eifersüchtig, … läster viel, … werde schnell aggressiv, … kann sehr gemein werden, wenn ich jemanden nicht mag, wenn derjenige mir auf den Senkel geht, … rede nicht viel, … bin sarkastisch, total aufbrausend und temperamentvoll, … werde so richtig ätzend, wenn mir was nicht passt, … raste aus, wenn irgendwer usw. …

Möglichkeiten zur Charakterisierung sind bei „Literarische Figur“ und z.B.:

1. Äußerlichkeiten: Alter, Attraktivität, Darstellung, Geschlecht, Gesellschaft, Kleidung, Körper, Merkmale,
2. Sozial: Anerkennung, Beruf, Einsamkeit, Image, Mitgefühl, Selbständigkeit, Sozialisation, Zivilcourage,
3. Verhalten: Angewohnheiten, Gerechtigkeit, Kommunikation, Offenheit, Sympathie, Verhaltensmuster,
4. Psyche: Abwehr, Anerkennung, Bewusstsein, Gefühle, Seele, Selbstwert, Sozialisation, Symbole, Triebe,
5. Einfluss von: Angst, Bedrohung, Einsamkeit, Emotionen, Gesellschaft, Situationen, Umwelt, Wunsch,
6. Beziehungen: Bindung, Dominanz, Eltern, Freunde, Gegner, Gleichheit, Kind, Rolle, Sex, Solidarität, usw.

Weitere Fundstellen sind: ••• Auswahl-Liste, Charaktertyp, Ethik, Fünf-Faktoren-Modell, Gefühle-ABC, Goldene Regel, Nikomachische Ethik, Vier-Seiten-Modell der Kommunikation und viele weitere.

„Nachahmen oder anfeinden ist der Charakter der Menge.“

Zitat von: Franz Grillparzer

„Der Fuchs wechselt den Balg, nicht den Charakter.“

Zitat von: Gaius Suetonius Tranquillus

„Das Spiel zeigt den Charakter.“

Deutsches Sprichwort

• • •

klecksleiste_1200x88

• • •

Ursachen, Motive u.a.: Absicht, Ansicht, Anerkennung, Angewohnheit, Attraktivität, Aufmerksamkeit, Aufrichtigkeit, Ausdauer, Äußerlichkeit, Avatar, Beschaffenheit, Besonnenheit, Beständigkeit, Bewusstsein, Charakter, Charaktertyp, Charisma, Charme, Darstellung, Diskretion, Echtheit, Ehre, Eigenart, Eltern, Emotion, Engagement, Entschlossenheit, Entwicklung, Erfahrung, Erfolg, Ehrlichkeit, Erregung, Erziehung, Ethik, Extraversion, Fähigkeit, Fiktion, Freundschaft, Fünf-Faktoren, Gefühl, Gelassenheit, Gemeinschaft, Gemüt, Gesellschaft, Gesinnung, Gestaltung, Gestik, Gewissen, Glauben, Gleichheit, Großzügigkeit, Das Gute, Gutmütigkeit, Haltung, Handlung, Hilfe, Hoffnung, Humor, Ideal, Identität, Ideologie, Image, Individuum, Interessen, Introversion, Klugheit, Kommunikation, Kompetenz, Kreativität, Kritik, Kunst, Lachen, Leidenschaft, Leistung, Liebe, Literarische Figur, Lob, Logik, Loyalität, Macht, Menge, Mentalität, Merkmal, Mimik, Mitgefühl, Motivation, Mut, Nähe, Offenheit, Optimismus, Partner, Perfektion, Persönlichkeit, Position, Potenzial, Prestige, Pünktlichkeit, Reaktion, Realität, Respekt, Rolle, Schutz, Selbstbild, Selbstdarstellung, Selbsterkenntnis, Selbstwert, Sex, Sicherheit, Solidarität, Soziale Interaktion, Sozialisation, Stolz, Symbole, Tapferkeit, Tauglichkeit, Temperament, Treue, Triebe, Tugend, Umgangsform, Verantwortung, Vergebung, Verhaltensmuster, Verträglichkeit, Vertrauen, Vorbild, Wahrheit, Wahrnehmung, Weisheit, Werte, Wesen, Wille, Wissen, Wunsch, Würde, Zeichen, Ziele, Zivilcourage, Zufriedenheit, Zuverlässigkeit, …

Gegenteile, negativ: Aggression, Angabe, Angst, Arroganz, Ausgrenzung, Autorität, Bedrängnis, Bedrohung, Besorgnis, Bevorzugung, Bosheit, Depression, Dominanz, Endgültigkeit, Ehrlosigkeit, Eifersucht, Einsamkeit, Fehler, Feindseligkeit, Flatterhaftigkeit, Gemeinheit, Gier, Gleichgültigkeit, Hass, Heimtücke, Heuchelei, Hilflosigkeit, Hochmut, Hysterie, Ignoranz, Illoyalität, Impulsivität, Indiskretion, Intrige, Ironie, Konformismus, Korruption, Laster, Macht, Maske, Mimik, Missachtung, Missgunst, Misstrauen, Narzissmus, Neid, Niedertracht, Panik, Phobie, Problem, Rache, Sadismus, Sarkasmus, Scham, Schein, Scheu, Schweigen, Sorgen, Spott, Stolz, Unbeständigkeit, Unehrlichkeit, Ungeduld, Ungewissheit, Unsicherheit, Untreue, Verbrechen, Verrat, Verwundbarkeit, Wut, Zaghaftigkeit, Zwang, Zynismus, …

Ähnliche Einträge

Sago

Dieser Beitrag ist von und mit Sago, ... Perlsago der Sagopalme, entspricht weitgehend dem Grieß aus Weizen und ist nicht nur für Pasta und Süßspeisen gut. • • • Texte und Bilder auf charakterwiki.de sind geschützt. © alle Rechte vorbehalten, Urheber-Nr. 301178, VG Bild-Kunst, fremde Beiträge sind von wikipedia.org, oder gekennzeichnet. • • •

Das könnte Dich auch interessieren …