Verzicht

ini_VerzichtVerzicht; (lat. Karenz: Entbehrung, Verzicht), geschieht auf eigenen Wunsch und im Idealfall freiwillig. Er steht für die Nichtnutzung von Besitz, Dingen und Gelegenheiten, sowie mit einiger Weisheit die Enthaltung bestimmter Aktivitäten und auch Abstinenz. Steigerungen sind z.B. die Bedürfnislosigkeit, Askese und das Fasten. So sind z.B. Ärger, Einfluss, Gewalt, Bosheit, verkehrte Ziele und Vorhaben, Zeit (Karenzzeit), Gier, Dummheit, Laster, Lügen, Illusionen, Bauchumfang und viele weitere Unsitten unnötig.

Im Rechtswesen ist er ein Rückzug einer Klage, oder ein Schulderlass durch den Gläubiger (Erlass). Verzicht kann Teile des Konsums, Profit bzw. ein Gewinn betreffen und setzt dann oft Kompromisse voraus, aber auch eine Disziplinierung des Denkens, Wollens und Verhaltens bedeuten und Bescheidenheit, Belohnungsaufschub und Frustration mit sich bringen. Auf einiges lässt sich kaum verzichten, z.B. die Gesundheit, die Geborgenheit für ein Kind, das Wissen und der Humor sollte auch bleiben:

Verzicht_1200

Illustration von: Wilhelm Busch, Diogenes von Sinope, antiker griechischer Philosoph,

„Nachdenklich liegt in seiner Tonne
Diogenes hier an der Sonne.“

Vers von Wilhelm Busch, aus: „Diogenes und die bösen Buben von Korinth“

Nimm deinen Schatten von mir!“

Zitat von: Diogenes zu Alexander dem Großen auf die Aufforderung, sich zu wünschen, was er wolle

Die Ameisen

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona, auf der Chaussee,
da taten ihnen die Beine weh,
und da verzichteten sie weise
dann auf den letzten Teil der Reise.
So will man oft und kann doch nicht
Und leistet dann recht gern Verzicht.

Gedicht von: Joachim Ringelnatz

Ursachen, Motive u.a.: Abstinenz, Achtsamkeit, Anstrengung, Aktivität, Ärger, Armut, Bedürfnis, Belohnung, Bescheidenheit, Bewusstsein, Bosheit, Charakter, Dank, Denken, Disziplin, Einfluss, Emotionen, Entbehrung, Freiheit, Freiwilligkeit, Frieden, Frustration, Geborgenheit, Gelegenheit, Gestaltung, Gewalt, Glück, Humor, Ideal, Illusionen, Individualität, Klage, Kommunikation, Kompromiss, Kunst, Laster, Lebensgefühl, Liebe, Lügen, Mentalität, Merkmal, Nutzlosigkeit, Optimismus, Realität, Schuld, Selbstwert, Sinnlosigkeit, Solidarität, Sozialisation, Spott, Theater, Unwissen, Unzufriedenheit, Verhalten, Verschiedenheit, Vertrauen, Vorhaben, Weisheit, Werte, Wille, Wunsch, Zeit, Ziele, Zufriedenheit, …

Gegenteile: Besitz, Egoismus, Gewinn, Gier, Konsum, Profit, Verbrauch, …

s.a.: Psychologie, Philosophie, Pädagogik, Soziologie, Religion, …

Ähnliche Einträge

Sago

Dieser Beitrag ist von und mit Sago, ... Perlsago der Sagopalme, entspricht weitgehend dem Grieß aus Weizen und ist nicht nur für Pasta und Süßspeisen gut. • • • Texte und Bilder auf charakterwiki.de sind geschützt. © alle Rechte vorbehalten, Urheber-Nr. 301178, VG Bild-Kunst, fremde Beiträge sind von wikipedia.org, oder gekennzeichnet. • • •

Das könnte Dich auch interessieren …