Schlagwort: Begierde

thumb_ini_aufmerksamkeit

Aufmerksamkeit

Aufmerksamkeit; ist intensive Wachsamkeit, Wahrnehmung und Achtsamkeit auf andere, sich selbst, Ethik, Haltungen, Gedanken, Gefühle und Konzentration. Es gibt viele Theorien dazu, z.B.: … Gottfried Wilhelm Leibniz meinte damit den inneren Willensprozess, selektive Ausgliederung...

Frechheit

Frechheit; Anmaßung, Dreistheit, Unverschämtheit und Respektlosigkeit sind negative Charakterzüge. Der Begriff hat einen Beigeschmack vom Ärger, kann aber auch mit Humor genommen werden. Früher bedeutete es ungezähmt, begierig und „vrech“ war: tapfer, kühn, lebhaft,...

thumb_ini_Gefuehl

Gefühl

Gefühl; (s.a. das umfangreiche Gefühle-ABC und Emotion), ist ein Oberbegriff für psychische Erfahrungen und Reaktionen. Es werden Grundgefühle; Primäraffekt, Basisemotion und Affekte unterschieden, die jeder ein Teil der menschlichen Existenz sind. … Emotionalität ist...

thumb_ini_Geistesgifte

Geistesgifte

Drei Geistesgifte; die Geistesverschmutzungen, oder „Drei Wurzeln des Unheilsamen“, sind wichtige Bestandteile der buddhistischen Ethik mit drei schädlichen Geisteshaltungen: •   Gier, (Haltung: anhaftend, Symboltier: Hahn, – pali lobha, tib. ’dod chags), ist Sucht oder Begierde,...

Laster

Laster; (althochd. lastar: Schande, Schmach, Tadel, Fehler), ist ein alter Begriff für Schwäche, schlechte Angewohnheiten und die Unterwerfung zu einer ausschweifenden Lebensweise. Die fehlende Moral und Ethik wird für den Einzelnen und die Gemeinschaft...

thumb_ini_Laune

Laune

Laune; (lat. luna: Mond) bzw. Stimmung kann mit der Gemütsverfassung des Menschen zusammen hängen. Es war ursprünglich der vermutete Einfluss des Mondes auf Gefühle und Verhalten gemeint. Sie ist am besten eine „gute Laune“,...

thumb_ini_Opportunismus

Opportunismus

Opportunismus; (lat. opportunus: günstig, geeignet) ist die zweckmäßige Anpassung an die jeweilige Lage. Er entsteht meist schon in der Prägung und Sozialisation der Kindheit und mit späteren Rollenerwartungen. Der Opportunist nutzt günstige Gelegenheiten zu seinem...

thumb_ini_rolle

Rolle

Rolle; bzw. Soziale Rolle und Rollenerwartungen sind Theorien zu Erwartungen, Erfüllungen mit Handlungsfreiheiten zum Verhalten von Menschen. Der Soziologe Ralf Dahrendorf nannte sie soziale Positionen im Umfeld der Gesellschaft und Interaktion: „gewisse Verhaltensweisen die man...

thumb_ini_Sanguiniker

Sanguiniker

Sanguiniker; (lat. sanguis: Blut) ist ein heiterer, lebhafter, phantasievoller, gesprächiger, optimistischer und aktiver Mensch. Er kombiniert emotionale Stabilität mit Extraversion. Negativ sind sein Leichtsinn, die Unzuverlässigkeit, wenig Skrupel und häufige Exzesse. Zusammen mit dem...