Info

„Der Charakter und seine Menschen“ …

CharakterWiki ist mit Merkmalen von Persönlichkeiten, Werten mit einigen Losigkeiten und eine subjektive Sammlung im kleinen Lexikon zu den Themen: Charakter, Gefühle, Werte, Verhalten, Eigenschaften, aber auch zur Kunst, Graphik und Design. Die meisten Begriffe sind aus der: Psychologie, Philosophie, Pädagogik, Soziologie, Religion, Politik, Gestaltung, … alles ohne den „moralisch erhobenen Zeigefinger“.

Was, wie und worum geht es hier?

Was ist hier zu finden? … und was wird zu finden sein? … Grundlage sind die möglichst kurz und sachlich beschriebenen Begriffe im Lexikon. Sie sind zunächst subjektive Definitionen aus Philosophie, Psychologie, Pädagogik, Soziologie und Gestaltung, die nach ABC, in Gruppen unterteilt und vielfach bei einzelnen Worten verbunden sind. … Alle bisher beschriebenen Begriffe sind in den „••• Auswahl-Gruppen“ . Weitere noch geplante sind in der vorläufigen Gesamt-Sammlung bei den „Gruppen“.

ini_E_Barcley_99◄  diese kleinen Initialen illustrieren vorab die einzelnen Begriffe (hier ist es das E für: Ehrlichkeit), … die Definitionen werden mit treffenden Zitaten, prägnanten Weisheiten, Sprichwörtern, usw. und nicht zuletzt mit einigen unterhaltsamen Illustrationen kombiniert.

Die eigentliche Gestaltung entsteht nach und nach, so kann sich u.U. auch das gesamte Aussehen, Texte, Schriften, Aufteilungen, Abbildungen, Farben usw. ändern. Da hilft nur ein Lesezeichen anlegen (z.B. mit der Tastatur Strg (halten) + D) … und ab und zu nachsehen, was an Neuigkeiten da ist. …

Anleitungen für den Umgang mit Persönlichkeitseigenschaften, oder sogar psychischen Problemen ergeben sich vielleicht, sind hier aber zunächst nicht vorgesehen. Es können immer nur Teilaspekte bewertet werden, daher soll sich hier erst einmal jeder „seinen eigenen Reim“ und Analyse daraus machen. Vielleicht ist die gute alte Temperamentenlehre ein erster Schritt.

Die Begriffe im Lexikon sind möglichst verständlich geschrieben, jeweils in wenigen Zeilen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, oder komplette Sachlichkeit.

Das „Charakter-Menü“ ein kleiner Vorgeschmack:

Die gedeckte Tafel vom „Charakter-Menü“: … ist nun „Schluß mit lustig?“ – auf keinen Fall, aber ein paar Infos zu Werten dürfen nicht fehlen, das ist die saure Suppe vorweg! … manchmal mit ein wenig Humor gewürzt und halbgar „al dente“ serviert! … in aller Bescheidenheit ein Nachtisch, egal ob Süßspeise, Eis, Käseplatte, danach auch ein „Käffchen“ und Kuchen, … auf den Geschmack gekommen? … hier geht’s zum > „Charakter-Menü“.

Wie funktioniert das Charakter-ABC?

Erst einmal sind es viele Begriffe, die per ABC im Lexikon, über die Text-Wolke, Verknüpfungen und Suche gefunden werden. Die kurzen, sachlichen Erklärungen der Begriffe sind im vorübergehenden Anschein der Objektivität, weil die Zitate und Illustrationen die oft trockene Materie kultivieren.

Unter Gruppen wird das kleine Menü der Auswahl-Gruppen kurz erklärt und dann sind dort „Alle Begriffe in einer Tabelle“: die vorläufige Gesamt-Sammlung von über 400 Begriffen (geplante und vorhandene).

Auf der rechten Seite unter dem Suchefeld und den „Auswahl-Gruppen“ sind die darunter folgenden Gruppen zur Auswahl sortiert. Dieses ist auch der erste Lexikon-Eintrag. … Es befinden sich hier alle Einträge, wie im Lexikon und so ist eine erste Vorauswahl, z.B. bei >Negativ<, >Neutral<, >Positiv< möglich. … Die weiteren Gruppen werden z.Zt. bearbeitet. … Einige Einträge sind dort auch doppelt eingetragen und bewertet (subjektiv, wie schon beschrieben), … je nach Bedeutung. …

Im Blog und Favoriten kommt Platz für den Meinungsaustausch über wichtige Begriffe und gute Illustrationen, evtl. Umfragen zu bekannten Politikern, Persönlichkeiten, aktuellen Themen und vielen Ideen mehr.

Wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn zwar behalten, … allerdings ich freu mich trotzdem über eine Nachricht (auch bei sonstigen Missgeschicken).

• • •

Zum Einstieg eine kleine Erinnerung an die Geschichten von Wilhelm Busch mit seinen vielfältigen Charakter-Gestalten, z.B.: Max und Moritz bei der Witwe Bolte, „Mancher gibt sich viele Müh‘ mit dem lieben Federvieh; …“ 

Witwe_Bolte_3

Illustrationen: Wilhelm Busch (1832-1908)

Wilhelm Busch war einer der einflussreichsten humoristischen Dichter und Zeichner Deutschlands und Pionier des Comics. Bekannteste Bildergeschichten sind Max und Moritz, Die fromme Helene und Unglücksrabe Hans Huckebein, … Zweizeiler wie „Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr“, oder „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich“ sind sehr bekannt. Seine Satiren verspotten häufig Eigenschaften und Charaktere einzelner Typen oder Gruppen. So waren die Selbstzufriedenheit, die zweifelhafte Moralauffassung der Spießbürger und die Frömmelei bürgerlicher und geistlicher Personen oft das Ziel in seinen Geschichten.

• • •

Warum eigentlich?

Warum ein Charakter-Wiki? … nu geht’s aber los! Wer will sich überhaupt anmaßen, etwas zum Charakter seiner Mitmenschen zu wissen, oder sich sogar darüber zu äußern? … ganz einfach: das Thema Charakter, die Werte und tatsächlichen Eigenschaften kommt entschieden zu kurz. Dabei berührt es das ganze Leben bei sich selbst und anderen z.B. bei: Beziehungen, Kommunikation, Wertesystemen, Verhalten, Vorurteile, Schicksal, Glauben, Selbstbild, Angst, Irrtümer, usw.

Privat soll sich hier nicht über unsere Mitmenschen geäußert werden! … u.U. kann jeder selbst seine persönliche „Charakteranalyse“ entwickeln. … Manchmal ärger ich mich z.B., weil die „Wahrheit“ zu sagen unangebracht ist. Opportunismus und Vermeidungsverhalten machen es allerdings oft nicht möglich und die Haltung wird dann entsprechend „honoriert“ – aber das interessiert einen Psychologen wahrscheinlich nur bedingt bis wenig und ein wenig „Fatalismus“ gehört zum Leben.

Die Ziele sind auf unterhaltende Art einige Erkenntnisse und Meinungen zum Thema zu entwickeln. Dialoge und Diskussion im Blog werden dazu Möglichkeiten bieten. Umfragen u.a. zu bekannten Politikern, Persönlichkeiten und aktuellen Themen eine Öffentlichkeit sind geplant. Eine kleine Galerie mit Illustrationen zu den Themen ist in Arbeit. Es gibt viele weitere Ideen zu Publikationen und Produkten.

… und warum noch?

Illustrationen von Charakter-Figuren sind ein weites Gebiet und es ist eine hohe Kunst nicht nur das Äußerliche, sondern die Aspekte vom Wesen des Menschen darzustellen. Sie bilden seit jeher Motive in der Kunst, Geschichte, der Zeichnung und Malerei, Portraits und Umfeld, Tragik und Komik, bei heutigen 3D-Spielfiguren. Es gibt Charakter -Entwickler für Animationen, Filme, beim Theater, Schriftsteller brauchen Literarische Figuren usw. Außerdem klärt es den Blick für nette Eigenarten, das Verhalten anderer, aber auch für die Selbsterkenntnis. Viele schräge Perspektiven, spezielle Umgangsformen und vage Emotionen in den zwischenmenschlichen Beziehungen bieten einen weiten Spielraum für die Phantasie.

Gute, komische und schlechte Charakter-Gestalten gibt’s genug: Monster, Heilige, Nachbarn, Fanatiker, Bekannte, Choleriker, Leute, Fabeltiere, Max und Moritz, Idealisten, die fromme Helene, Suppen-Kaspar, spleenige und starrsinnige Typen, Till Eulenspiegel, Anwälte, Politiker, usw. Der ursprünglich ernsthafte Hintergrund bringt Bewegung ins Gefüge und kann auch zum Nachdenken, zum breiten Grinsen oder heimlichen Schmunzeln anregen. Die subtile, u.U. auch feinstoffliche Materie (s.a. Wikipedia) bietet auch jede Menge Gelegenheit dazu. Vielleicht motiviert einiges dazu, etwas näher zu ergründen!

Schließlich sind in der Gestaltung und im Graphik-Design die Schrift, Handschrift und Typographie ein wichtiger Bereich der Visuellen Kommunikation. Die Graphologie ist die Lehre, wie man aus der Handschrift eines Menschen auf bestimmte Bereiche seiner Persönlichkeit und Charakter schließen kann. Der englische Begriff „character“ steht auch für Zeichen, Buchstabe, Ziffer, Schriftzug, Beschaffenheit, oder Charakteristikum usw.

Guten Appetit beim Charakter-Menü wünscht

Sago

• • •

 

• • •   Texte und Bilder auf charakterwiki.de sind geschützt.  • • •

© alle Rechte vorbehalten, Urheber-Nr. 301178, VG Bild-Kunst, fremde Beiträge sind gekennzeichnet.